Aktuelles aus der Gemeinde: Gemeinde Laudenbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Laudenbach
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

"Verlässliche Betreuung oberstes Gebot"

Artikel vom 27.07.2022

Anpassung der Öffnungszeiten in allen drei Einrichtungen auf 16.30 Uhr / Gesprächsangebot über alternative Modelle

Akuter Fachkräftemangel, die Folgen der Corona-Pandemie und die geringe Nachfrage zwingen die Laudenbacher Kindertagesstätten zu einer Verkürzung der Öffnungszeiten um eine halbe Stunde auf 16.30 Uhr. Das ging aus dem Bedarfsplan für das kommende Kindergartenjahr hervor. Der Gemeinderat beschloss einen entsprechenden Antrag mit 13 Ja-Stimmen, drei Enthaltungen und einer Nein-Stimme. Zuvor hatte das Kuratorium, bestehend aus Kita-Leitungen, Gemeinderäten und Trägern sowie Elternvertretern, diese Empfehlung abgegeben. Auch der Gemeinderat sah die Anpassung mehrheitlich als einzigen Weg, in der aktuellen Situation eine verlässliche Betreuung für alle aufrechterhalten zu können.

Andernfalls, so die Befürchtung, drohten künftig deutlich mehr Ausfälle und Gruppenschließungen. „Wir wollen eine möglichst hohe Versorgungs- und Planungssicherheit für alle gewährleisten. Das hat oberste Priorität“, erklärte Bürgermeister Benjamin Köpfle, „besser ein verlässliches Angebot bis 16.30 Uhr als eines bis 17 Uhr, das dann aber jede zweite Woche ausfallen muss“. Öffnungszeiten bis 17 Uhr seien aufgrund des extremen Fachkräftemangels „de facto nicht realisierbar“, so Köpfle. Der Blick auf andere Gemeinden zeige das. Dort habe es in jüngster Vergangenheit mehrfach Gruppenschließungen oder -zusammenlegungen gegeben, weil schlicht das Personal fehlt. „Wir kämpfen nach zwei Jahren Pandemie mit einer ganz schwierigen Situation in den Kitas. Wenn es irgendwie anders gegangen wäre, hätten wir den Vorschlag nicht gemacht“, sagte der Rathauschef. Gleichzeitig zeigten er und die Gemeinderäte Verständnis für die Probleme mancher Eltern. „Uns ist bewusst, dass das im Einzelfall zu massiven Problemen führt“, so Köpfle.

Das verdeutlichten auch mehrere Mütter, die in der Fragestunde für Einwohner zu Beginn der Sitzung ihren Sorgen Ausdruck verliehen. Auch Judith Izi (SPD) betonte: „Diese Entscheidung schmerzt – wir müssen aber das große Ganze im Auge behalten. Verlässlichkeit ist das Wichtigste.“ Nach den mehrwöchigen Abhol-Protokollen der drei Einrichtungen waren bei insgesamt 120 Ganztagsplätzen durchschnittlich acht Plätze tatsächlich bis 17 Uhr belegt. Die CDU-Fraktion stimmte der Verkürzung genau wie die SPD zu, wenngleich Kai-Enno Dewald (CDU) anmerkte: „Dauerhaft kann das nicht der Anspruch der Gemeinde sein.“ Der Christdemokrat regte zum Entgegenwirken des Fachkräftemangels an, bei der Personalsuche verstärkt auf neue Marketings-Instrumente und digitale Plattformen zu setzen.

Für die Fraktion der Grünen brachte Frank Czioska im Namen der verhinderten Isabelle Ferrari Zweifel an der Entscheidung an. Sie sei in Zeiten rückläufiger Home-Office-Zahlen ein „falsches Signal“. Gleichzeitig habe die Gemeinde die gesetzlichen Vorgaben bisher übererfüllt, hieß es in der Stellungnahme. Ferrari machte darin auch mehrere Vorschläge für Alternativmodelle. Mit Gerhard Stein, Joachim Kerzmann und Frank Czioska enthielten sich drei Gemeinderäte der Grünen, Wolfgang Fiedler stimmte dagegen. 

Bürgermeister Köpfle stellte allen Beteiligten, vor allem den betroffenen Eltern, einen  Gesprächstermin in Aussicht. Dort, so ergänzte es das Gremium auch im beschlossenen Antrag, sollen nochmals alternative Öffnungsmodelle geprüft werden. Köpfle betonte aber: „Wir können nur mit dem arbeiten, was wir haben. Wir können nicht einfach Fachkräfte generieren“.

Den grundsätzlichen Bedarfsplan für das kommende Kindergartenjahr verabschiedete der Gemeinderat einstimmig. Auch hier sei erkennbar, so Kai-Enno Dewald, dass die Einrichtungen perspektivisch an die Grenzen der Überbelegung kämen.

Anpassung der Elternbeiträge: Gemeinderat bleibt mit Beitragserhöhung erneut unter den tatsächlichen Kostensteigerungen

Der Gemeinderat ist außerdem einer Empfehlung des Städte- und Gemeindetages sowie der Kirchenleitungen gefolgt und hat eine pauschale Erhöhung der Elternbeiträge um 3,9 Prozent in Kindertagesstätten beschlossen. Damit bleibt die Gemeinde erneut bewusst unter den tatsächlichen Kostensteigerungen zurück. Die Erhöhung soll die Auswirkungen der Krisen auf die Einrichtungen und die Elternhäuser gleichermaßen berücksichtigen.

Das sei zwar für viele Eltern „ein Brett“, wie Bürgermeister Benjamin Köpfle erklärte. Gleichzeitig faktisch aber vor dem Hintergrund der hohen Inflationsrate und steigender Personal- und Energiekosten eine vergleichsweise niedrige Erhöhung. „Eine sehr moderate Anpassung“, fand auch Kai-Enno Dewald (CDU), „eigentlich müsste man noch deutlicher erhöhen“. Judith Izi (SPD) fand die Anpassung zwar bedauerlich, sah aber ebenfalls keinen Spielraum. Weil der aktuelle Kostendeckungsgrad durch Elternbeiträge in Laudenbach mit rund 12 Prozent deutlich unter der Empfehlung des Landes (20 Prozent) liegt, schlugen die Grünen eine Beitragserhöhung um 5 Prozent vor. Ansonsten, so Frank Czioska, sinke der Kostendeckungsgrad noch stärker. „Alles wird teurer, wir können aber nicht alles auf die Gemeinde abwälzen“, so Czioska. Der Gegenvorschlag fand bei den anderen Fraktionen keine Mehrheit.

Stattdessen beschloss der Gemeinderat die Erhöhung zum 1. September um 3,9 Prozent bei 13 Ja-Stimmen, drei Gegenstimmen (Wolfgang Fiedler, Joachim Kerzmann, Frank Czioska) und einer Enthaltung (Gerhard Stein).