Aktuelles aus der Gemeinde: Gemeinde Laudenbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_youtube
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (youtube.com)
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Laudenbach
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user

Schulverband sucht neue Standortlösung

Artikel vom 07.02.2024

Schulverband Nördliche Badische Bergstraße informiert über neuesten Sachstand und prüft das Schillerschulgelände als Alternativstandort

Jahrelang haben Hemsbach, Laudenbach und Weinheim geschlossen für den Neubau des Bildungszentrums (BIZ) gekämpft – nun schöpft der Schulverband der drei Kommunen mit einem neu aufgerollten Modell und einem alternativen Standort wieder Zuversicht. Anlass dazu gibt das Schillerschulgelände. Ein Neubau an dieser Stelle könnte aufgrund veränderter Rahmenbedingungen bestehende Infrastrukturen nutzen, im Gegensatz zur bisherigen Planung nur einen Bruchteil an Freiflächen verbrauchen und die Kosten für das Mammutprojekt senken. Eine aktualisierte Schülerzahlenprognose und die Prüfung, ob der Raumbedarf auf das Schillerschul-Areal passt, sollen nun Klarheit über den Alternativstandort verschaffen.

Das Ziel bleibt für die drei Verbandskommunen unverändert: Ein zukunftsfähiger wie moderner Schulstandort. Unbekannt ist die Idee, den BIZ-Neubau auf dem Schillerschulgelände statt auf freier Fläche unterzubringen, nicht. Schon vor einigen Jahren – noch vor dem Beschluss für den Neubau „auf der grünen Wiese“ – hatten sich die Verantwortlichen mit der Schillerschule als Standort beschäftigt. Eine Machbarkeitsstudie sah auf dem Areal allerdings nicht genügend Platz. Knackpunkt waren die fehlenden Außenflächen. Insbesondere, weil die damalige Bauplanung nicht nur Schulgebäude, sondern auch zwei neue Sporthallen beinhaltete. Nach neustem Kenntnisstand können die zwei bestehenden Hallen auf dem BIZ-Gelände jedoch erhalten werden. „Das würde uns räumlich und finanziell Luft verschaffen“, erklärt Hemsbachs Bürgermeister und Verbandsvorsitzender Jürgen Kirchner. Gemeinsam mit Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just und Laudenbachs Bürgermeister Benjamin Köpfle hat er bereits die Gemeinderäte der Schulverbandskommunen und die Schulleitungen über den neuen Sachstand informiert.

Keine Sonderförderung

Der bisherige, im Jahr 2018 gefasste politische Beschluss sieht den Neubau auf den Erlenwiesen, einer Freifläche zwischen Hemsbach und Laudenbach, vor. Eine Realisierung erscheint bei geschätzten Baukosten von rund 100 Millionen Euro inzwischen aber illusorisch. Denn das Projekt wäre für die drei Kommunen nur mit einer beträchtlichen Sonderförderung zu stemmen. Das Land zwingt den Schulverband aber zunächst dazu den regulären Schulbauförderantrag zu stellen. Bereits im Antragsverfahren müssen schon konkrete Pläne vorgelegt werden, was den Verband voraussichtlich um die 2 Millionen Euro kosten dürfte.

Der Schulverband muss dabei konkret und realisierbar darlegen, wie er den Neubau finanzieren will – im Wissen, dass er das ohne eine entsprechende Sonderförderung nicht kann. Das Kommunalrechtsamt hatte bereits vor Jahren schriftlich dargelegt, dass zumindest die Haushalte von Hemsbach und Laudenbach nicht genehmigungsfähig sein würden.

Der Schulverband wollte nicht Steuergelder für konkrete Planungen ohne bekannte Förderkulisse und damit einer letztendlich gesicherten Finanzierung des Projekts ausgeben. „Wir haben lange für eine Sonderbauförderung gekämpft, müssen nun aber akzeptieren, dass diese ohne vorherige Antragstellung zur Schulbauförderung keine Chance hat“, beschreiben Weinheims Oberbürgermeister Manuel Just und Laudenbachs Bürgermeister Benjamin Köpfle die aktuelle Situation. Alle bisherigen Bemühungen um eine politische Lösung zur Finanzierung abseits der Regelförderung waren erfolglos, sodass jetzt in einem ersten Schritt der Weg durch das reguläre Förderverfahren gegangen werden muss“, ergänzt Hemsbachs Bürgermeister Jürgen Kirchner.

Stattdessen hat der Schulverband in den vergangenen Monaten noch einmal alle Planungen auf den Prüfstand gestellt und Einsparpotentiale gesucht. Ein möglicher BIZ-Neubau auf dem Schillerschulgelände – sollten die Raumbedarfsprüfungen positiv ausfallen – hätte aus Verbandssicht gleich mehrere Vorteile: Wichtige, landwirtschaftliche Flächen im Außenbereich würden verschont und die kostspielige Verlegung einer Stromtrasse wäre nicht notwendig. Auch die Sanierung der bestehenden Sporthallen würde im Gegensatz zu Neubauten erhebliche Kosten einsparen.

Das Schillerschulgebäude weist zwar inzwischen einen Sanierungsstau auf, die Bausubstanz ist aber gut. Aus diesem Grund gab es für das Gebäude im Gegensatz zum BIZ keinen Aufgabebescheid und damit keine Aussicht auf Schulbauförderung für einen Ersatzneubau. Fördermittel für die Sanierung des Bestandsgebäudes wurden hingegen in Aussicht gestellt. Diese nicht unerheblichen Fördermittel kämen bei der ebenfalls als Alternative angedachten Nutzung des BIZ-Sportplatzumfeldes hingegen nicht zum Tragen.

Schülerzahlenprognose und Raumbedarfsprüfung

Die Aufgabenliste auf dem Weg zum Schillerschulgelände als potentiellen Standort sieht im ersten Schritt eine aktualisierte Schülerzahlenprognose als Basis für jegliche Planungen vor. Im Anschluss lässt der Verband mit der Erstellung eines Raumprogramms klären, ob auf dem Gelände ausreichend Platz für die Schulen ist. Danach sollen konkrete Kosten ermittelt werden. Entsprechende Beschlussvorlagen bringt der Schulverband in den kommenden Gremiensitzungen ein.