Aktuelles aus der Gemeinde: Gemeinde Laudenbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Laudenbach
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Neue Hauptförderleitung kommt früher

Artikel vom 28.07.2022

Gemeinderat zieht Neubau vor, um Geld zu sparen / Neue Trasse vom Wasserwerk zur Gemarkungsgrenze

Man sieht kaum etwas davon, aber es ist unheimlich teuer – was für viele Aufgaben der öffentlichen Hand gilt, zählt insbesondere für die Instandhaltung von Wasserleitungen. Weil sich Rohrbrüche und Lochfraß im Bereich zwischen dem zentralen Wasserwerk und der Gemarkungsgrenze Hemsbach/Laudenbach häuften, hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr den Bau einer neuen Hauptförderleitung in diesem Bereich beschlossen. Wegen der zu erwartenden Kostensteigerungen und einem günstigen Grundwasserstand im Spätjahr hat das Gremium den Beginn der Baumaßnahme nun vorgezogen.

Eigentlich waren die Vergabe der Ingenieurleistungen und der umfassenden Tiefbauarbeiten mit Kosten von rund einer Million Euro und der Baubeginn erst für das kommende Jahr angesetzt. Weil an der rund 60 Jahre alten Hauptförderleitung aber immer öfter Reparaturen notwendig wurden und die Wirtschaftslage auf steigende Preise hindeutet, entschied sich der Gemeinderat einstimmig für die Vorverlegung. Möglich wurde das, weil die Ausführungsplanungen des beauftragten Ingenieurbüros Schulz früher als gedacht vorlagen. Nach der Planvorstellung folgte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig der Empfehlung das bisher beauftragte Büro auch mit den weiteren Schritten wie der Vergabe und der Bauleitung zu betrauen.

Die Hauptförderleitung wird demnach nicht nur neu gebaut, sondern verläuft auch auf einer anderen Trassenführung. Statt wie bisher hauptsächlich auf teils schwer zugänglichen, privaten Ackerflächen haben die Planer die neue Leitung größtenteils in den öffentlichen Verkehrsraum mit größerem Flurabstand verlegt. Auch der Noteinspeiseschacht soll an eine günstigere Position versetzt werden. Außerdem arbeitet das Netz an dieser Stelle nach dem Neubau redundant – also mit einer zweiten Notleitung. „Das ist sicherer und wirtschaftlicher“, erklärte Geschäftsführer Erich Schulz. Mit der Vergabe rechnet der Planer bis Oktober, ab November könnten die Arbeiten beginnen. Bei der Bauzeit selbst trat Schulz aber auf die Bremse. Er rechne mit „mindestens acht bis zehn Monaten“. Umso großzügiger man die Bauzeit plane, desto eher kämen gute Angebote, so der Fachmann. Um den Preissteigerungen entgegen zu wirken könnte das Material aber schon frühzeitig gekauft und zwischengelagert werden.

Der Gemeinderat sah den Neubau einstimmig als unumgänglich an und begrüßte den nahtlosen Übergang mit früherem Baubeginn. „Das muss einfach gemacht werden“, sagte Sascha Horneff (CDU). Jürgen Kraske (SPD) lobte die Planung genau wie Gerhard Stein (Grüne) als „klar und nachvollziehbar“.