Aktuelles aus der Gemeinde: Gemeinde Laudenbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Laudenbach
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

„Attraktiv fürs Auge und Insekten“

Artikel vom 05.07.2022

Praetorius-Platz: Gemeinderat vergibt einstimmig landschaftsgärtnerische Arbeiten / Angebot bleibt im Kostenrahmen

Jetzt könnte vor der evangelischen Kirche alles ganz schnell gehen. Beim ersten Grundsatzbeschluss zur Neugestaltung des Anton-Praetorius-Platzes hatte der heutige Bürgermeister Benjamin Köpfle noch im Zuschauerraum gesessen, im Anschluss gab es ein langes Hin- und Her inklusive explodierender Kosten bis zu einer verkleinerten Neuplanung. Umso schneller ging es nun von der Beauftragung des Landschaftsarchitekten Michael Palm bis zur einstimmigen Vergabesitzung. „Das“, so Köpfle, „ist ein Meilenstein bei dieser Maßnahme“.

In der Sitzung hatten alle drei Fraktionen nochmals deutlich gemacht, wie wichtig der Vorplatz der Alten Dorfkirche für den Ort ist. Nach den Planungen des Weinheimer Architekten wird aus dem brachliegenden Gelände eine Grünanlage mit mehrstufigem Treppenaufgang und mehreren Aufenthaltsbereichen. „Das ist ein ganz wichtiger, repräsentativer Platz“, betonte Grünen-Fraktionssprecher Frank Czioska. Umso erstaunlicher, dass bei der Vergabesitzung über die landschaftsgärtnerischen Arbeiten große Einigkeit im Gremium herrschte. Das lag auch daran, dass das ausgewählte Angebot den zuvor vereinbarten Kostenrahmen einhielt. Mit 124 000 Euro zuzüglich Planungskosten lag das Angebot einer Ludwigshafener Firma unter der vom Gemeinderat verabschiedeten Kostengrenze von 200 000 Euro. „Ein ordentliches Ergebnis“, fand der Planer Michael Palm. Neben dem ausgewählten Angebot waren zwei weitere eingegangen, die laut Palm aber „30 und 60 Prozent über den realistischen Baupreisen lagen“.

Der Landschaftsarchitekt erhielt aber nicht nur wegen der korrekten Kosteneinschätzung viel Lob. Auch die geplante Ausgestaltung und das Leistungsverzeichnis ernteten nochmals Zustimmung. Dr. Eva Schüßler (CDU) hatte gleich einen ganzen Fragenkatalog zur Bepflanzung der Anlage mitgebracht. Nach eingehender Beantwortung kam sie zu dem Schluss: „Eine attraktive Anlage fürs Auge und für Insekten“. Die Planung sei nicht nur kostengünstiger als die vorherige, sondern auch freundlicher. „Es braucht gar nicht mehr Bebauung“, fand sie. Auch Frank Czioska (Grüne) nannte die geplante Anlage „pflegeleicht, ökologisch wertvoll und attraktiv“. Jürgen Kraske kam für die SPD zum gleichen Schluss und betonte: „Jetzt müssen wir auf die Tube drücken“.

Auch Bürgermeister Köpfle machte klar: „Wir können uns keine weiteren Verzögerungen leisten“. Das Förderprogramm „Ortskernsanierung“ liefert wichtige Zuschüsse für das Projekt und endet im April 2023. Noch im zweiten Halbjahr 2022 sollten vor der evangelischen Kirche die Bagger anrollen.